Nach heutigen Erkenntnissen ist für den Erhalt und die Wiedererlangung der körperlichen und geistigen Gesundheit insbesondere die regelmäßige, in den Alltag integrierte Bewegung von Bedeutung.  Lern-, Arbeits- und Lebensräume der Menschen können dahingehend (um-) gestaltet und organisiert werden, so dass Bewegung spontan und „ganz nebenbei“ entstehen kann.

 

Arbeits- sowie Raumkonzepte, die den Menschen ausschließlich an seinen Sitzarbeitsplatz „fesseln“ sind nicht human und letztlich auf Dauer auch wenig gesund und wirtschaftlich.

 

Stets wurde und wird auf die Wechselwirkung Mensch und Raum verwiesen. Räume „können heilen, erleben, befrieden, stimulieren oder krank machen und verderben“ (Wolfgang Mahlke). Körperliche, geistige und soziale Gesundheit sind sehr stark daran geknüpft, inwieweit Räume zu Bewegung stimulieren oder nicht.

 

Bereits beim Betreten des Raums reflektiert dieser, welche Verhaltensweisen hier ausgelebt werden können. In diesem Kontext entwickeln sich neben Schulräumen auch Büro- und Konferenzräume immer mehr von reinen „Sitzarbeitsplätzen“ zu „Menschen bewegende“ Räumlichkeiten, in denen Arbeit und auch gesundes, produktives Leben ganzheitlich aufeinander bezogen sind.

Besprechungen, die bewegen

Menschen, Möbel, Mobilität